Babysocken stricken – warme Füße für die Kleinsten

0

Nadeln raus, denn Stricken liegt im Trend und Babysocken stricken macht Spaß. Spätestens wenn die Hormone völlig übersprudeln oder die Freude darüber, zum ersten Mal Oma zu werden, einfach nur unbändig groß ist, fangen die Nadeln an zu klappern. Ein Baby mit gestrickten Socken sieht einfach zum Anbeißen aus.

Eine Runde Babysocken stricken bitte – ein neuer Erdenbewohner mag es kuschlig warm und daher ist dies genau der richtige Anlasse, um zur Nadel zu greifen und Masche um Masche zu einem Paar Söckchen werden zu lassen. Aber selbst erfahrene Frauen und Männer stehen bei dem Stricken von Socken immer wieder vor einem Rätsel. Eine Strickanleitung für Babysocken ist daher etwas, das immer gebraucht wird.

Was brauch ich, um Babysocken stricken zu können?

Gebraucht wird vor allem Geduld. Wer eine Masche rechts und eine Mache links stricken kann, schon einmal Maschen aufgenommen und abgenommen hat, der hat eigentlich die wichtigste Grundlage schon zur Hand. Aber auch absolute Anfänger an Nadel und Wolle müssen sich nicht davor fürchten, die Socken in Angriff zu nehmen. Allerdings besteht die Gefahr, süchtig nach dem Stricken von Socken zu werden. Das ist aber meist nicht schlimm, denn wenn sie erst einmal an den Füßen des Babys sitzen, dann dauert es auch nicht mehr lange, bis Mama und Papa, Oma und Opa und vielleicht auch die größeren Geschwister selbst Socken haben möchten.

Welche Wolle brauche ich?

Idealerweise wird richtige Strumpfwolle verwendet. Sie ist auch als Sockenwolle bekannt und punktet vor allem deshalb, weil sie sehr haltbar und scheuerfest ist. Auch die Babyfüße sollen schließlich schon komfortabel verpackt sein. Wer eine Runde Babysocken stricken möchte, der greift zu einer 4-fädigen Sockenwolle, die eine Lauflänge von mindestens 210 m auf 50 g hat. Wie viel Gramm Wolle benötigt werden, ist abhängig von der Größe, die gestrickt werden soll. Damit ist ein wichtiger Punkt erreicht:

Die Sockengröße herausfinden

Konfektionsgröße 50/56 62/68 74/80 86/92
Fußlänge in cm 8,5 – 9 10 – 10,5 11,5 – 12 13 – 13,5
Maschenanschlag 28/7 32/8 36/9 40/10
Fußlänge ab Ferse in cm 4,5 6,0 6,5 6,5
Wollverbrauch in g 14 18 22 26
Alter des Babys 0 – 3 Monate 3 – 6 Monate 6 – 12 Monate 12 – 18 Monate

 

Die Suche nach der richtigen Größe gestaltet sich oft schwierig. Jedes Baby ist anders. Daher ist es empfehlenswert, bei Unsicherheit lieber eine Größe größer zu stricken.

Tipp: Wenn der Schaft komplett als Bündchen gestrickt wird, sitzen auch größere Socken eng am Bein und rutschen nicht ab. Das ist aber natürlich eine Frage des Geschmacks.

Schritt für Schritt – Babysocken stricken nach Vorgabe

Jetzt braucht es Geduld, ein ruhiges Händchen und Spaß an der Arbeit. Wer die Anleitung Schritt für Schritt durchgeht, der kann eigentlich kaum etwas verkehrt machen. Falls sich doch irgendwo ein Fehler einschleicht, dann einmal tief durchatmen, das ABC aufsagen und weiter geht es. In der folgenden Anleitung werden Babysocken in Größe 62/68 gestrickt.

  1. Die Maschenprobe machen
    Bevor es richtig losgeht, wird am besten erst einmal eine Maschenprobe gemacht. Jeder strickt anders und daher kann es sein, dass die Maschen aus der Anleitung vielleicht nicht die gewünschte Größe ergeben. Um das zu prüfen werden jetzt einfach 33 Maschen x 46 Reihen glatt rechts gestrickt. Nun braucht es ein Zentimetermaß und das Ergebnis wird ausgemessen. Im besten Fall ergibt sich ein Quadrat von 10 x 10 cm. Ist das nicht der Fall, dann kann das Ergebnis variieren, wenn die Socken nach dieser Anleitung gestrickt werden. Je nachdem, ob das Quadrat größer oder kleiner ist, sollten auch mehr oder weniger Maschen für jede Runde genommen werden.
  2. Die Maschen aufnehmen
    Nun kann es losgehen. Der Wollfaden wird in die Hand genommen und es sollte eine Schlafe gelegt werden. Hier ist eine Entfernung von 30 cm zum Fadenende zu empfehlen. Die Schlaufe wird nun auf zwei Nadeln vom Nadelspiel der Stärke 2,5 gezogen. Jetzt werden 31 Maschen aufgenommen. Nach der Aufnahme der Maschen erfolgt die Verteilung. Auf vier Nadeln kommen je acht Maschen. Die Nadeln sollten die Bezeichnungen 1 – 4 erhalten, da in Runden gestrickt werden muss. Nadel 1 ist der Beginn einer jeden Runde, die letzte Masche endet auf Nadel 4.
  3. Runden stricken
    Babysocken stricken geht immer von oben nach unten. Gestartet wird mit dem Stricken der Bündchen. Das Bündchen wird elastisch gestrickt. So kann die Socke gut am Bein sitzen, schneidet dabei aber nicht ein. Bei dieser Größe werden pro Runde 32 Maschen gestrickt. Da vier Nadeln vorhanden sind, können die Maschen genau aufgeteilt werden. Idealerweise bietet sich das Muster „2 rechts, 2 links“ an. Wer möchte kann aber auch eine links und eine rechts stricken. Die Nadeln werden so gelegt, dass sich ein Quadrat ergibt. Um nun Runden zu stricken, wird der Faden mit dem Zeigefinger der linken Hand aufgenommen. Die Nadel 1 und die Nadel 4 zeigen zum Strickenden. Die 5. Nadel wird in der Hand gehalten und genutzt, um nun die Maschen im Wechsel zu stricken. Wie lang das Bündchen werden soll, ist abhängig davon, ob es nur am oberen Ende des Schaftes oder den ganzen Schaft entlang gehen soll.

    Hinweis: Tatsächlich ist es eine ziemliche Herausforderung, mit dem Nadelspiel zu arbeiten. Häufig werden die Übergänge etwas zu locker gestrickt. Das lässt sich vermeiden, indem nach den 8 Maschen ein paar Folgemaschen noch übernommen werden. Nach dem Beenden des Bündchens erfolgt die Verteilung der 8 Maschen erneut. So werden die Socken nicht zu locker gestrickt.

  4. Den Schaft der Socke stricken
    Wer nicht den gesamten Schaft als Bündchen machen möchte, der beendet das Bündchen und strickt den Schaft dann glatt rechts. Auch der Schaft wird in Runden gestrickt. Bei einem Bündchen von 2,5 cm hat der Schaft rund 10 Runden und hat dann eine Länge von 4,5 cm. Bis auf den Fall, dass der Schaft glatt rechts gestrickt wird, wird alles wie beim Bündchen gemacht.
  5. Auf geht es zur Ferse
    Eine große Herausforderung scheint die Ferste zu sein. Dabei ist es gar nicht so schwer. Von der ersten Nadel werden die 8 Maschen glatt rechts auf die vierte Nadel übertragen. Nun wird die bisherige Arbeit gewendet und die Maschen von Nadel 1 und 6 werden einmal glatt links gestrickt. Nun liegen auf den Nadeln 1 und 4 insgesamt 16 Maschen. Um die Höhe der Ferste zu berechnen, werden die Maschen auf Nadel 1 und 4 gezählt und dann wird einfach 2 subtrahiert. Die Ferse hat in diesem Fall eine Höhe von 14 Reihen. Von den 14 Reihen werden 7 Reihen nach rechts und 7 Reihen nach links gestrickt. Um eine Ferse zu erhalten, muss nun das Käppchen gestrickt werden.
  6. Das Käppchen stricken
    16 Maschen liegen nach den 14 Runden nun auf einer Nadel, auf Nadel 2 und 3 liegen jedoch noch immer die 8 Maschen jeweils. Nun werden rechts und links je 4 Maschen reduziert. Am Ende sollen 8 Maschen übrig bleiben. Dafür werden die ersten 4 Maschen ganz einfach nach rechts gestrickt. Es folgen 7 Maschen, die ebenfalls nach rechts gestrickt werden. Masche 8 wird auf die Nadel der rechten Hand gehoben. Masche 9 wird erneut nach rechts gestrickt und Masche 8 nun einmal links über Masche 9 gezogen. Der Rest der bleibt sind 15 Maschen, die in der Aufteilung 4, 8 und 3 von rechts nach links liegen.

    Nun wird das Nadelspiel einmal umgedreht und von der Mitte 7 von 8 Maschen einmal nach links gestrickt. Die 8. Masche wird genommen und mit der Folgemasche einmal zusammen nach links gestrickt. Zurück bleiben 14 Maschen mit der Aufteilung 3, 8, 3.

    Nun folgt ein Ablauf über mehrere Reihen. Das Nadelspiel wird gewendet, von den 8 Maschen in der Mitte werden 7 nach rechts gestrickt, die 8.  Abgehoben, die 9. gestrickt und die 8. einmal drüber gehoben. Es erfolgt die Wendung des Nadelspiels. Hier werden 7 Maschen nach links gestrickt und die 8. Masche mit der Folgemasche einmal zusammen nach links gestrickt.

    Dies wird so lange im Wechsel gemacht, bis am Ende nur noch 8 Maschen in der Mitte bleiben. Das Nadelspiel wird dann so gelegt, dass die Vorderseite der Socke zu sehen ist und die 8 Maschen werden einmal nach rechts gestrickt.

  7. Runden aufnehmen
    Nun kommt es darauf an, wieder Runden stricken zu können. Eine symmetrische Aufnahme der Maschen links und rechts ist notwendig. Beim Hochstricken sind 7 Randmaschen entstanden. Diese werden nun zu neuen Maschen durch die Aufnahme „rechts verschränkt“ gemacht. Die Nadel, auf der 8 Maschen ruhen, nimmt die neuen Maschen auf, bis insgesamt 15 Maschen auf der Nadel liegen. Zudem wird eine 16. Masche aus dem Querfaden auf dieselbe Nadel aufgenommen.

    Auf der gegenüberliegenden Seite geht es dann gegengleich weiter. Allerdings erst, wenn die Maschen von den Nadeln 2 und 3 gestrickt wurden. Für die gegengleiche Aufnahme wird zwischen der 3. und 4. Nadel eine Masche aus dem Querfaden aufgenommen und dann auf Nadel 4 gestrickt. Nun werden die 7 Randmaschen von der Ferse ebenfalls auf Nadel 4 aufgenommen.

    Das gewünschte Ergebnis sind: 16 Maschen auf Nadel 1, 8 Maschen jeweils auf Nadel 2 und 3 sowie auf Nadel 4.

    Die 8 Maschen von Nadel 1 werden nun aufgeteilt. Vier Maschen werden von der ersten Nadel zur vierten Nadel gestrickt und schon sind auf Nadel 1 und 4 12 Maschen.

  8. Runden stricken
    Jetzt werden auf alle vier Nadeln wieder jeweils 8 Maschen verteilt. Von Nadel 1 wird nach rechts gestrickt. 9 Maschen werden rübergestrickt, die 10. darüber gehoben, die nachfolgende gestrickt und die gehobene Masche einmal darüber gezogen. Nadel 1 hat nun nur noch 11 Maschen. Alle Maschen von den Nadeln 2 und 3 werden nach rechts gestrickt. Bei Nadel 4 wird nur die erste Masche allein nach rechts gestrickt, die beiden Folgemaschen dagegen zusammen nach rechts gestrickt. Die restlichen 9 Maschen werden auch nach rechts gestrickt. Die Maschenabnahme von den Nadeln 1 und 4 wird alle zwei Runden durchgeführt. Das wird so lange gemacht, bis auf allen Nadeln 8 Maschen liegen. Nun werden Runden gestrickt, bis fast zum Ende der Fußlänge. Bei der Babygröße 62/68 sind dies 25 Runden insgesamt ab Ferse.
  9. Der Abschluss mit der Sockenspitze
    Fast geschafft, es fehlt nur noch die Spitze. Ziel ist es, auf allen Nadeln nur noch 2 Maschen zu haben. Begonnen wird mit Nadel 1. 5 Maschen werden glatt nach rechts gestrickt, die 6. Masche auf die Nadel der rechten Hand gehoben, die 7. Masche gestrickt, die 6. Masche darüber gehoben und die 8. Masche wieder nach rechts gestrickt. Bei Nadel zwei werden alle Maschen einzeln rechts gestrickt, bis auf die 2. und 3. Masche. Diese werden zusammen rechts gestrickt. Mit Nadel 3 wird wie bei Nadel 1 verfahren, mit Nadel 4 wie bei Nadel 2. Die Abnahme erfolgt jede zweite Runde. Insgesamt werden 7 Runden gestrickt, die Zwischenrunden werden nur rechts gestrickt. Es folgen noch 2 Runden, in denen abgenommen wird.

    Zum Schluss bleiben 6 Maschen übrig. Hier wird nun reduziert, indem die 1. Masche abgehoben, die 2. Masche rechts gestrickt und die 1. dann über die 2. Masche gehoben wird. Nasche 3 und 4 werden rechts gestrickt, Masche 5 und 6 werden zusammen rechts gestrickt. Es ergibt sich ein Rest von 4 Maschen.

    Der Faden wird jetzt vom Knäuel gelöst. Die Stopfnadel wird durch die Maschen gezogen und zwar in der Reihenfolge, wie eigentlich weiter gestrickt worden währe. Nach und nach wird die Stricknadel aus den Maschen gezogen. Die Maschenliegen nun auf dem Faden. Sie werden jetzt einmal zusammen gezogen. Die Stopfnadel wird über die Spitze auf die linke Sockenseite verzogen und vernäht. Fertig!


Bildnachweis: © schwarzer.de

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Comments are closed.