Kinderschreibtische im Test: Was ist ein guter Kinderschreibtisch?

0

Der Schreibtisch sollte spätestens zum Eintritt in die Grundschule im Zimmer des Kindes vorhanden sein. Dabei sind die Qualitätsunterschiede der Kinderschreibtische enorm – wobei sich bei Tests durch Stiftung Warentest und andere Organisationen immer wieder wahre Überflieger herauskristallisieren, die sich durch beste Verarbeitung, Ergonomie und eine hervorragende Funktionsweise hervortun.

Kinderschreibtische: Warum brauchen Kinder spezielle Schreibtische?

Viele Stunden verbringen Kinder in der Schule am Schreibtisch. Kommen sie dann nach Hause, müssen noch die Hausaufgaben erledigt werden – und die Kleinen sitzen wieder. Dabei sollten sie es aber nicht nur bequem haben, sondern sie sollen auch eine rückenschonende Sitzposition finden, die wiederum nur durch einen richtig eingestellten Schreibtisch in Kombination mit einem passenden Schreibtischstuhl erreicht werden kann. Konzentrieren wir uns einmal auf den Kinderschreibtisch. Fragt man das Kind, so soll der Tisch hoch bzw. niedrig genug sein, um gut daran arbeiten zu können. Ideal ist, wenn er eine tolle Farbe hat, wobei die Auswahl dabei schon stark eingeschränkt wird. Der Schreibtisch darf außerdem nicht zu empfindlich sein, weil die Eltern sonst gleich wieder schimpfen – und das nur, weil der Faserstift nicht von der Tischplatte zu entfernen geht oder weil die Schere kleine Löcher durch das Papier in die Oberfläche des Tischs gepiekt hat.

Mama und Papa sehen das etwas anders: Der Kinderschreibtisch soll natürlich robust und möglichst lange ansehnlich sein. Wichtig ist überdies, dass er in der Höhe auf das Kind einstellbar ist, dass ein Test gezeigt hat, dass er ökologisch verträglich ist und dass die Tischplatte verstellbar ist. Letzteres ist kein Muss, erleichtert aber gerade Schreibanfängern ungemein die täglichen Übungen.
Kinder brauchen also Unterstützung – auch beim richtigen Sitzen am Schreibtisch.

Schülerschreibtische und deren Höhe

Ein guter Schülerschreibtisch hat seinen Preis – gut, wenn er dann höhenverstellbar ist. So kann er vom Grundschulalter bis zum Abitur oder sogar noch bis zum Ende des Studiums genutzt werden. Meist befindet sich im rückseitigen Teil der Schreibtische eine kleine Kurbel, mit deren Hilfe kann die gewünschte Höhe eingestellt werden. Vor dem Kauf empfiehlt es sich daher, bei einem Kinderschreibtisch Test nachzulesen, welche Modelle überhaupt höhenverstellbar sind, denn dies ist nicht bei allen der Fall. Oft ist die Tischplatte starr, was aber bedeutet, dass der Stuhl für das Kind höhenverstellbar sein muss. Damit aber wiederum wird das Sitzen zumindest für kleine Kinder schwierig, weil der Stuhl meist zu hoch ist und die Beine in der Luft baumeln müssen. Natürlich hat ein Kinderschreibtisch, der höhenverstellbar ist, seinen Preis – doch den ist er im Interesse eines gesunden Sitzens wert.

Schülerschreibtische und die verstellbare Tischplatte

Nicht nur, dass die Tischplatte höhenverstellbar sein sollte – der Kinderschreibtisch verfügt idealerweise über eine verstellbare Tischplatte. Dann kann diese in der Neigung an das Kind angepasst werden, welches an dem betreffenden Tisch arbeiten möchte. Die Neigung sollte laut Experten wenigstens 16 Grad betragen. Wer selbst einmal den Vergleich vorgenommen hat und an einer geneigten und an einer gerade eingestellten Tischplatte geschrieben hat, wird den Unterschied bemerkt haben: Das Schreiben ist an der geneigten Tischplatte deutlich einfacher und sauberer möglich.

Nun gibt es aber auch Kinderschreibtische, die verfügen über eine geteilte Tischplatte. Bei dieser kann ein Teil waagerecht bleiben, der andere Teil wird verstellt. Dies bietet sich zum Beispiel an, wenn ein Computer auf dem Schreibtisch aufgestellt werden soll. Bei einem Kinderschreibtisch Test werden in der Regel auch solche Modelle genauer unter die Lupe genommen, sodass sich interessierte Eltern gut an den Empfehlungen orientieren können.

Video: Der Kinder Schreibtisch Lidl, Testbericht & Erfahrungen

Den Schülerschreibtisch mit Stauraum ausstatten

Die meisten Kinderschreibtische haben ein Problem: Sie bieten zu wenig Platz bzw. Stauraum. Wohin mit Büchern, Heften, Stiften und Zeichenblöcken? Gerade die Schreibtische, die in der Höhe verstellbar sind, verfügen meist über keinerlei separate Fächer oder ähnliche Unterbringungsmöglichkeiten für das Schulzeug. Dann bietet sich ein Rollcontainer an. Auch solche wurden schon des Öfteren im Kinderschreibtisch Test untersucht und können von den gleichen Herstellern wie die Schülerschreibtische und damit in ähnlichen Farben erworben werden. Die Frage nach einer passenden Kombination stellt sich damit – zumindest farblich und stilistisch gesehen – eher nicht. Ein Rollcontainer kann unter eine Seite geschoben werden und ist somit für das Kind auch dann leicht zugänglich, wenn es am Tisch sitzt. Es muss nicht einmal aufstehen, um die Unterlagen für Hausaufgaben oder Bastelarbeiten zu erreichen. Zusätzlich kann natürlich ein Bücherregal an die Wand neben den Schreibtisch gebracht werden oder es wird auf ein Standregal gesetzt, in das Ordner und Co. einsortiert werden können.

Kinderschreibtisch Test: Sicherheitsaspekte nicht vergessen!

Kinder suchen sich in erster Linie Schreibtische aus, die toll aussehen. Doch Schülerschreibtische müssen nicht in erster Linie mit schönen Farben oder einem ausgefallenen Design glänzen, sie sollen vielmehr sicher und funktionsfähig sein. Die Verstellbarkeit der Höhe wurde bereits angesprochen, im Test wird aber vorrangig darauf geachtet, dass der Tisch Schadstoffe ausdünstet und dass die Finger der Kinder nicht eingeklemmt werden können. Allerdings hat genau solch ein Test schön des Öfteren gezeigt, dass so mancher Schülerschreibtisch eine wahre Schadstoffschleuder ist. Vor allem Formaldehyd hat sich einen Stammplatz erarbeitet und ist in vielen Modellen zu finden. Dass das kein herausragendes Merkmal für den Kinderschreibtisch ist, dürfte klar sein.

Dabei konnte sich so mancher Kinderschreibtisch in Bezug auf die Klemmsicherheit einen guten Platz erarbeiten – bezogen auf die Schadstoffabgabe jedoch verloren die Tische diese Position wieder. Gerade ein Schülerschreibtisch aus Holz kann im Test nicht eben punkten, weil dieses Material meist mit Holzschutzmitteln behandelt wurde, die dann entsprechend ausdünsten. Wurde der Schülerschreibtisch mit Kunststoff beschichtet, so ist das nicht automatisch die bessere Alternative, wie ein Test zeigte. Weichmacher und das bereits erwähnte Formaldehyd sind hier keine Seltenheit.

Kosten für den Kinderschreibtisch

Der Test zeigt außerdem regelmäßig, dass sich die Preise für einen guten Schülerschreibtisch teils stark unterscheiden. Die Modelle, die im Test glänzen, werden für rund 200 Euro angeboten, teilweise liegen die Preise sogar noch darüber, wenn der Kinderschreibtisch mit besonderen Extras ausgestattet ist. Doch es bleibt zu sagen, dass sich die Ausgabe lohnt: Der Schülerschreibtisch, der mitwächst, macht einen erneuten Kauf im Laufe der Schullaufbahn des Kindes unnötig. Die teuren Exemplare punkten zudem mit dem gesundheitlichen Aspekt – die Kinder sind weniger Schadstoffen ausgesetzt und scharfe Ecken und Kanten oder Klemmstellen sucht man in der Regel vergebens.

Ein Tipp: Wenn das Kind Freude daran hat, an diesem Schreibtisch zu arbeiten, so wird es zum einen die Hausaufgaben an sich weniger als Last empfinden – das funktioniert zumindest bei Kindern im Grundschulalter noch ganz leicht. Zum anderen wird nicht immer der Küchentisch genutzt, an dem in der Regel kein ruhiges und konzentriertes Arbeiten möglich ist, weil sich in der Küche meist das gesamte Familienleben inklusive Geschrei jüngerer Geschwister abspielt.
Wer nun auf der Suche nach einem passenden Schreibtischmodell für den Nachwuchs ist, sollte unbedingt einmal auf der Seite www.kinderschreibtisch-test.com nachschauen. Dort werden Tipps zu aktuellen Modellen und Auswertungen diverser Tests gegeben, sodass Eltern eine gute Orientierung bei der Suche bekommen können. Auch der Austausch mit anderen Mamas und Papas und damit „Schreibtischanwendern“ kann durchaus hilfreich sein.


Bildnachweis: © Fotolia – strauchburg.de

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Comments are closed.