Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Packen für den Urlaub mit Kind

0

Der Urlaub wird gerade von Kindern heiß ersehnt. Dabei packen die Kleinen am liebsten das halbe Haus mit ein. Woran Sie wirklich denken müssen, klären wir hier.

Bald geht die Reise los

Kinder können schon Monate vor der angekündigten Reise aufgeregt sein und beginnen damit, ihr Täschchen zu packen. Alles kommt hinein, was eventuell in der Ferienzeit Verwendung finden könnte. Leider ist das meist nichts, was die Eltern als notwendig ansehen. Machen auch Sie sich daher rechtzeitig Gedanken darüber, was mit in den Urlaub soll und woran Sie unbedingt denken müssen. Ganz wichtig: Buchen Sie rechtzeitig! Je größer die Familie ist, desto eher sollten Sie buchen, denn wenn drei oder mehr Kinder mitreisen, ist das Angebot an Unterkünften meist deutlich eingeschränkt. Denken Sie außerdem an die Reisepässe, die Sie einige Wochen vor der Urlaubsfahrt beantragen sollten.

Beginnen Sie einige Zeit vor dem eigentlichen Kofferpacken damit, Stapel in der Wohnung anzulegen. Dorthin kommen alle Dinge, von denen Sie annehmen, dass sie unbedingt mitgenommen werden müssen. Das reduziert das Risiko, etwas zu vergessen, deutlich! Klar müssen hier keine Pflegecremes, Windeln und Notfallmedikamente aufgestapelt werden, es geht eher um Dinge, die Sie nicht täglich für Ihre Kleinen brauchen.

Da Sie nicht alles mitnehmen könnten, sollten Sie sich über das Einkaufsangebot im Urlaubsort informieren sowie über das dortige Sortiment. Bekommen Sie gewohnte Cremes und Speisen dort nicht, sollten Sie diese in ausreichender Menge mitnehmen. Kinder können sehr wählerisch in Bezug auf den Lieblingsbrei sein!

Beginnen Sie das Packen nicht ohne eine Liste, auf der Sie alle Dinge, die bereits sicher verstaut sind, abhaken. Das mindert auch das ungute Gefühl, das sich spätestens beim Abschließen der Wohnung vor der Abreise einschleicht: Wir haben etwas vergessen – nur was?

Einer der größten Fehler bei der Reisevorbereitung ist es, nicht an die Fahrt selbst zu denken. (#05)

Einer der größten Fehler bei der Reisevorbereitung ist es, nicht an die Fahrt selbst zu denken. (#05)

Die Reise geht los

Einer der größten Fehler bei der Reisevorbereitung ist es, nicht an die Fahrt selbst zu denken. Viele Eltern konzentrieren sich nur auf die Urlaubszeit, doch An- und Abreise können zur Nervenprobe werden, wenn die Kinder anfangen zu quengeln. Daher sollten Sie unbedingt einige Utensilien mitnehmen, die die leidige Frage „Wann sind wir endlich da?“ etwas seltener erklingen lassen.

Denken Sie an folgende Dinge:

  • Kindersitz
  • Kuscheltier
  • Speisen und Getränke (unbedingt die Lieblingsspeisen und –getränke!)
  • Windeln
  • Taschentücher
  • Lätzchen und Spucktücher
  • Wäsche zum Wechseln
  • Sonnenbrille und Sonnenschutz für das Auto
  • Bücher und Hörbücher
  • Evtl. Nintendo oder Smartphone/Tablet
  • Reisepass

Übrigens: Wer meint, das Reisen mit größeren Kindern wäre einfacher, der irrt. Während die Kleinen nämlich einen großen Teil der Fahrt verschlafen, sind größere Kinder meist wach und wollen unterhalten werden. Schon eine halbe Stunde nach der Abfahrt können Sie meist kilometergenau angeben, wie weit es noch ist. Schließlich müssen Sie die entsprechende Frage fast minütlich beantworten! Ohne Ablenkungsmaterial und notfalls auch den DVD-Player für unterwegs sind Sie bei längeren Fahrten nach Ankunft am Urlaubsort wirklich urlaubsreif.

Die richtige Kleidung für Kinder mitzunehmen, gleicht immer ein wenig einem Glücksspiel. (#04)

Die richtige Kleidung für Kinder mitzunehmen, gleicht immer ein wenig einem Glücksspiel. (#04)

Kleidung für die Kleinen

Die richtige Kleidung für Kinder mitzunehmen, gleicht immer ein wenig einem Glücksspiel. Wie wird das Wetter vor Ort sein und was ist, wenn es doch regnet? Packen Sie von allem nur das Nötigste ein und setzen Sie statt großer Mengen Kleidung auf eine Flasche Flüssigwaschmittel im Gepäck. Damit lassen sich T-Shirts, Unterwäsche, Socken und Hosen rasch per Hand auswaschen und so wird die Menge an mitzunehmender Kleidung deutlich reduziert. Ein Regencape ersetzt Regenjacke und –hose und nimmt deutlich weniger Platz weg, bei Reisen in warme Gefilde tun es statt Gummistiefel auch geschlossene Badeschuhe. Im Urlaub lernen Sie, zu improvisieren!

Mit müssen aber auf jeden Fall:

  • Unterwäsche, Bodys
  • T-Shirts und Pullover- Hosen und Kleider (lieber Kleider als Röcke – nur ein Gepäckstück)
  • Socken und Strumpfhosen
  • Schuhe (für drinnen reichen auch Stoppersocken)
  • Jacke
  • Mütze oder Hut
  • Regencape

Besitzt Ihr Kind ein Lieblingskleidungsstück, muss dieses natürlich unbedingt eingepackt werden. Dieses hilft auch als Seelentröster, wenn etwas anders verläuft als vom Kind erwartet.

Es geht im Urlaub an den Strand? Dann brauchen Sie noch folgende Dinge:

  • Badesachen
  • Schwimmwindeln
  • Sonnenschutz und –hut
  • Badeschuhe
  • Strandtücher
  • Windschutz und Sonnenschirm
  • Schwimmhilfen
  • Wasserspielzeug
  • Bollerwagen
  • Decke oder Strandmatte

Moderne Bollerwagen lassen sich zusammenklappen und sind für den Transport der Strandausrüstung (oder des Kindes auf Wanderungen) perfekt geeignet. Sie können die meisten dieser Dinge auch vor Ort kaufen, bedenken Sie aber bitte, dass diese dort viel teurer als zu Hause sind. Wenn Ihr Fahrzeug also genügend Stauraum hat, nehmen Sie die Strandausrüstung am besten mit!

Ganz wichtig: Klebeband und Sekundenkleber für die kleinen Reparaturen, diese werden mit Sicherheit im Urlaub nötig. (#02)

Ganz wichtig: Klebeband und Sekundenkleber für die kleinen Reparaturen, diese werden mit Sicherheit im Urlaub nötig. (#02)

Familien verreisen: Was muss noch mit?

Ganz wichtig: Klebeband und Sekundenkleber für die kleinen Reparaturen, diese werden mit Sicherheit im Urlaub nötig. Dazu am besten noch eine Schnur, um all die Dinge unterwegs zu befestigen, die eigentlich nie festgebunden werden müssen. Schuhe sind ein gutes Beispiel: Wohin mit diesen, wenn die Kinder am Strand barfuß laufen wollen? Aufgefädelt auf die Schnur baumeln die Sandalen am Wanderrucksack und lassen die Hände der Eltern frei für die wichtigen Dinge des Tages.

Ansonsten sollte auf jeden Fall mit auf die große Reise:

  • Mückenschutz und Mittel gegen Juckreiz
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung
  • Reiseapotheke
  • Desinfektionsmittel
  • Windeln und Wickelzubehör
  • Brei in Gläschen, Milchnahrung
  • Kinderbesteck
  • Babyphone
  • Tragetuch oder Babytrage
  • Kuscheldecke
  • Schlafsack
  • Bettwäsche
  • Spieluhr und Nachtlicht
  • Adapter für Elektrogeräte
  • Spielsachen für drinnen und draußen
  • Handtücher, Waschlappen, Fön
  • Zahnputz- und Duschzeug
  • Taschenlampe
  • Näh- und Flickzeug
  • Nagelpflegeset
  • Flaschenöffner
  • Regenschirm
  • Smartphone/Tablet
  • Ausweispapiere
  • Reiseunterlagen (Tickets und Buchungsbestätigung)
  • Chipkarte und Impfausweis
  • Kreditkarte
Viele Familien fühlen sich deutlich unabhängiger, wenn sie mit dem Wohnmobil verreisen. (#03)

Viele Familien fühlen sich deutlich unabhängiger, wenn sie mit dem Wohnmobil verreisen. (#03)

Reisen mit dem Wohnmobil

Viele Familien fühlen sich deutlich unabhängiger, wenn sie mit dem Wohnmobil verreisen. Doch auch dabei gilt, dass Sie am besten mithilfe einer Reisecheckliste packen, damit nicht das Wichtigste zu Hause bleibt. Allerdings haben gerade größere Familien im Wohnmobil oft ein Problem mit der Ordnung: Wohin soll bloß all das Zeug, was unbedingt mit muss? Die Lösung lautet, dass eine Liste erstellt wird, die nach und nach eingekürzt werden muss.

Folgende Dinge müssen auf diese Liste (und dürfen nicht später weggestrichen werden!):

  • Zubehör für das Fahrzeug: Abschleppseil, Erste-Hilfe-Kasten, Warndreieck, Ersatzrad, Wagenheber, Parkkeile
  • Warnwesten (so viele wie Mitfahrer)
  • Eiskratzer und Schneeketten für den Urlaub im Winter
  • Zusätze für Wassertank und Toilette
  • Gasflaschen
  • Handfeger und Schippe oder Handstaubsauger
  • Küchenzubehör
  • Bettzeug
  • Handtücher
  • Wäscheleine
  • Campingmöbel
  • Grillzeug
  • Feuerzeug oder Streichhölzer
  • Navigationsgerät
  • Straßenkarten
  • Führerschein
  • Vignetten
  • Versicherungsunterlagen

Dazu kommen all die Dinge, die für das Kleinkind nötig sind. Kindersitz und Hochstuhl, Kindergeschirr und –besteck, Trinkflaschen, kleines Reparaturset, Waschschüssel, Schwämme und Wischlappen. Ganz wichtig: Lappen und Reinigungszeug, um die kleinen Missgeschicke der Kleinsten aus dem Wohnmobil zu entfernen, wozu auch kreative Wandmalereien und Sandstreuversuche zählen.

Picknickdecke, Mülltüten, Küchenrolle, Toiletten- und Haushaltspapier sowie eine Taschenlampe gehören ebenfalls zur Grundausstattung, auch wenn keine Kleinstkinder mit verreisen. Tipp: Nehmen Sie kleine Saughaken für die Wände mit, so können Sie das diverse Zubehör platzsparend verstauen.

Gerade sehr kleine Kinder sind schneller beim Auspacken, als die Eltern alles festhalten können. Geben Sie daher Ihren Kindern eigene kleine Taschen, die sie packen können. (#01)

Gerade sehr kleine Kinder sind schneller beim Auspacken, als die Eltern alles festhalten können. Geben Sie daher Ihren Kindern eigene kleine Taschen, die sie packen können. (#01)

Tipp: Die Kinder packen lassen

Das Reisen mit Kindern kann anstrengend sein, doch das Packen ist es noch viel mehr! Gerade sehr kleine Kinder sind schneller beim Auspacken, als die Eltern alles festhalten können. Geben Sie daher Ihren Kindern eigene kleine Taschen, die sie packen können. Sie können dort all die Dinge hineinlegen, die sie für unterwegs brauchen. Sicherlich benötigt ein Kleinkind hier noch Hilfe, doch Geschwister oder ein Elternteil sind meist Hilfe genug. So sind die Kinder beschäftigt und haben keine Chance, das Packen zu torpedieren.

Größeren Kindern können Sie im Vorfeld der Reise die Aufgabe geben, eine Checkliste mit allem, was mit auf die Reise muss, zu erstellen. So beziehen Sie sie mit ein und übertragen ein wenig Verantwortung. Gut für das Selbstwertgefühl! Und letzten Endes für Sie, weil die Kinder vielleicht an Kleinigkeiten denken, die sie unbedingt für einen geglückten Urlaub brauchen, an die Sie aber nicht gedacht hätten.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Oksana Kuzmina  -#01: Evgeny Atamanenko -#02: Evgeny Atamanenko -#03: Sean Locke Photography -#04: And-One  -#05:  Luca Santilli

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Comments are closed.