26. Schwangerschaftswoche (SSW) – mit großen Schritten zum Ende des 2. Trimesters

0

Zählen Sie schon die Tage, bis Sie eine 3 vor der Anzahl der Schwangerschaftswochen stehen haben? Zugegeben, es dauert noch eine Weile, bis Sie Ihr Baby im Arm halten werden. Wenn Sie aber jetzt – in der 26. Schwangerschaftswoche (SSW)- einen Blick zurückwerfen werden Sie feststellen, dass die Zeit schnell vergangen ist. Eben noch in der 16. SSW gewesen, sind Sie nun schon gute 10 Wochen weiter. Daher wird es langsam Zeit, über einen Namen nachzudenken.

SSW 26?  Das bedeutet, Sie sind nun 25 Wochen und eine bestimmte Anzahl von Tagen schwanger: SSW 25+0 Tage, SSW 25+1 Tag, SSW 25+2 Tage, SSW 25+3 Tage, SSW 25+4 Tage, SSW 25+5 Tage, SSW 25+6 Tage.

Schwangerschaftskalender: SSW 26
Das bedeutet, Sie sind nun 25 Wochen und eine bestimmte Anzahl von Tagen schwanger: SSW 25+0 Tage, SSW 25+1 Tag, SSW 25+2 Tage, SSW 25+3 Tage, SSW
25+4 Tage, SSW 25+5 Tage, SSW 25+6 Tage.
Unser Schwangerschaftsrechner sagt Ihnen genau wie weit Sie sind.

Haben Sie bei der letzten Untersuchung in der 18. SSW das Geschlecht Ihres Babys erfahren? Nein? Dann könnten Sie nun Glück haben. Oft steht um die 26. Schwangerschaftswoche herum wieder eine Untersuchung an. Viele Ärzte machen nun noch einmal einen Ultraschall und haben vielleicht jetzt Glück, einen Blick zwischen die Beine werfen zu können. Seien Sie aber nicht traurig, wenn Sie wieder nichts erkennen können. Auch eine Überraschung zur Geburt kann ihre schönen Seiten haben.

Wie sieht der Fötus in der 26. SSW aus?

Ihr Baby ist im Vergleich zur 25. SSW wieder ein wenig gewachsen und hat weiter an Gewicht zugenommen. Bei einer Untersuchung würden die Werte nun ungefähr bei 34 cm und 900 Gramm liegen. Auch wenn das schon ganz schön groß klingt, so hat Ihr Baby dennoch viel Platz im Bauch. Es kann sich sogar noch in seiner vollen Länge strecken. Das heißt aber nicht, dass Sie davon nichts merken. Sie werden sicher jetzt auch den einen oder anderen Tritt in den Magen oder in die Nieren bekommen.

Ihr Baby arbeitet daran, seine Reflexe zu schulen. Es greift fleißig nach den eigenen Füßen und der Nabelschnur, spielt damit und lässt wieder los. Es steckt die Finger in den Mund, saugt daran und beruhigt sich auf diese Weise. Auch der Schluckreflex wird weiter trainiert. Dafür nimmt der Fötus Fruchtwasser zu sich. Ein weiterer Vorteil: So werden auch die Verdauungsorgane sehr gut trainiert, schließlich sollen sie nach der Geburt möglichst fit sein. Aber das Fruchtwasser wird nicht nur getrunken sondern auch eingeatmet. So lässt sich die Lunge sehr gut trainieren.

In der 26. SSW, vielleicht auch erst in der 27. SSW, öffnet Ihr Baby nun die Augen. Es kann jetzt sehen und auch über die Ohren hören. Damit reagiert Ihr Baby immer mehr auf die Reize, die von außen kommen. Berührungen, Licht, Musik und Ansprachen – Sie können sich immer mehr über die Reaktionen des Babys freuen.

Was passiert mit Ihrem Körper in der 26. SSW?

Da die Gebärmutter immer mehr Platz braucht, kann es gut sein, dass Sie nun unter Sodbrennen und vielleicht auch Magendruck leiden. Das ist unangenehm, lässt sich aber nicht wirklich verhindern. Es kann helfen, wenn Sie hier ein wenig aufgerichtet schlafen, also Ihr Kopf höher gelagert ist als der Rest des Körpers. Auch sonst werden Sie merken, wie sich Ihr Körper rundet. Hat sich bisher vielleicht nur ein Bauch gezeigt, so kann sich nun auch an den Armen und Beinen etwas ändern und auch Ihr Gesicht wird voller.

Es ist zwar noch etwas früh, aber haben Sie sich schon Gedanken über die Kliniktasche gemacht? Wenn Sie in der Klinik entbinden möchten, dann sollte in Ihrer Tasche eine bequeme Hose nicht fehlen. Greifen Sie hier ruhig zu einer Hose, die etwas weiter geschnitten ist. Achten Sie auch darauf, bequeme Slips einzupacken. Die ersten Tage nach der Geburt haben Sie mit starken Blutungen zu rechnen. Hier ist es von Vorteil, wenn Sie einen bequemen Slip tragen können, der ausreichend Platz für Einlagen bietet und nicht auf Ihren Bauch drückt. Kuschlige Socken sind ebenso wichtig wie eine weiche Jacke. In erster Linie geht es darum, dass Sie sich wohlfühlen und sich gut bewegen können.

Für Ihr Baby packen Sie ebenfalls ein paar Dinge in die Tasche. Body, Strampler, Hemdchen und Socken finden ebenso ihren Platz wie das Set, mit dem der Nachwuchs dann nach Hause gebracht wird. Wie gesagt, noch ist Zeit aber fangen Sie langsam an, sich Gedanken zu machen und nach ein paar tollen Kleidungsstücken für sich und Ihr Baby zu schauen.


Bildnachweis: © Fotolia – JenkoAtaman

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Comments are closed.